die Piraten haben nicht geliefert.

und dafür die verdiente Quittung bekommen. ein Beitrag zum Thema Politik.

was ja irgendwie lustig ist.

als Basisdemokraten können wir ja nicht mal auf die Führung (TM) zeigen, die alles falsch gemacht hat. Das wäre ja peinlich. Als ob wir mit beiden Händen winken und sagen: “ich bin soja dumm, jetzt hab ich mein eigenes Programm nicht verstanden”. Die ersten schieben es jetzt auf die Abstimmung. Die dumpfe, anonyme Masse an dem einen Tag da. Wo diese eine wichtige Sache dran war. Die anonyme Masse, die einem alles kaputt macht. Das Bild wackelt. Na ja. Besser als nix erstma.

Weil die Polis, die Stadt, mit den Menschen die es können, das sind ja jetzt wir alle.

Die digital natives.

Am Lenker einer neuen Zeit.

Die Technik ist ja jetzt da, na endlich. Immer muss man warten.

Mal abgesehen von Afrika halt, wo man die Menschen traditionell verhungern lässt und von daher, was sollen die mit Internet, wenn die Hunger haben, wär ja noch schöner. Lassen wir die erst mal weg, einfach nur damit das Bild erstmal sichtbar wird. Und schöner.

Also abgesehen davon, da hat ja jeder Mensch auf der Welt jetzt endlich die gleiche Chance. Und Afrikaner, die haben ja keinen Job, die haben Zeit. Wir schicken denen dann später die alten Kupferkabel mit der Müllabfuhr, dass die mal lernen, wie man die sich selber eingräbt. Man kann ja nicht allen helfen, wo kämen wir denn da hin. Nachher sollen wir uns noch ins eigene Fleisch schneiden. Paar Jahre später können die sich dann ja selbst was zu Essen kaufen.

Nachher kommen die noch auf dumme Gedanken und machen auch noch gute Apps.

Uuuugh.

Jetzt bloß keine schnellen Schritte machen, nachher überfordern wir noch die Bürger. Wenn das einer merkt, was da abläuft. Und dann. Millionen Wähler laufen zur AfD über. Bürgerkrieg. Ne ne. Wir warten mal ab, bis die Apps wieder out sind. Für die Afrikaner ist das doch mega, also die Sachen sind doch wie neu.

Hm.


Bevor es jetzt weiter geht, möchte ich mich bei den Menschen persönlich entschuldigen, die hier gleich stellvertretend ein bisschen was ab bekommen, insb. Hannelore Kraft und Sylvia Löhrmann. Ich finde, wenn es jemand macht, so gut er oder sie es kann, das ist natürlich absolut ok. Auch wenn sie dann stellvertretend die inhaltlich verdiente Quittung bekommen, für diese Mangelverwaltung eines von selbst sterbenden Systems. Schon mal was von 5-Sterne Bewegung gehört? – Beppe Grillo. In USA nennen sie den Typ jetzt Trump. Und der  macht sich prompt über sein gesamtes Altersheim dermaßen lustig, dass schon die ersten Menschen über die Klinge springen. Das Weiße Haus streitet alles ab, aber ha! Der Typ wusste ja schon Bescheid. Tja ja! Der hat sich nen Twitter Account mit reingeschmuggelt, und jetzt können die letzten Anständigen in dem Gomorrha, die da noch helfen könnten, doch dem demokratisch legitimierten Präsidenten nicht sein Smartphone wegnehmen. Und Trump ist halt Trump. Er stellt erstmal mal klar, was er da alles wirklich angestellt hat.

Warum Twitter, und nicht Facebook? – sie garantieren ihm seine persönliche Redefreiheit, dass’ doch ein Startup! Kannste mit korruptes Washington gar nicht vergleichen. Die entwickeln neue Ethik für die ganze Welt. Trump ist das klar. Die Show nimmt er noch mit. Und wo alle sagen, der kann keine drei Sätze aneinanderreihen, da zeigt er es allen. Und er packt es uns in 1 Tweet. Tschacka! Da klatschen wir. Die Presse findet’s ne Mega Show, da klingelt die Kasse. Wenn’s hart auf hart kommt, die halten ihm den Rücken frei. Das Volk bestellt sich jetzt erstmal Komiker, also den Spaß geben wir uns natürlich noch, bevor wir den Stecker ziehen. Nach dem ganzen Leid. Klaro.

Das hier ist ein Rant.

Wir alle gewinnen und verlieren. Ich möchte das System kritisieren, dass wir erst Menschen auf den Schild heben, aber sowas von, weil, die können es, die machen uns jetzt endlich glücklich, und zwar nur, damit die nachher Schuld sind.

Wie bei Hitler damals, wo “wir Deutschen” noch mordend durch die Gegend gezogen sind, und nachher konnte keiner was dafür. Außer dem einen natürlich. Der Rest hatte an die falsche Sache, nein, Person geglaubt.

Da man die rechte Ideologie ethisch nicht rechtfertigen kann, braucht es diese Person. Der hatte man da dann vertraut, dass das doch was Gutes ist.

Jetzt mal ernsthaft.

Eigentlich war’s doch eine tolle Idee.

Wir definieren ein Gerechtigkeitsmaß, winken den Menschen, “die es können”, und ansonsten diese tollen Currywurst-Plakate aufhängen, wenn sie nicht reden und schwingen, hin und her, her und hin, Skatabend, man schmiedet Koalitionen, zum Abschied. Und machen die Regeln selbst. Also auf ‘ner fairen Basis. Man trauert dem ja nach.

Und jetzt kommt’s.

Da ist Wahl, und da macht der Nachbar sein Kreuz doch gern woanders.

Also ich denke mal, da haben wir viel gelernt, was so Eigenverständnis angeht. Die große Schlacht bleibt aus. Stille. Was ja irgendwie auch wieder was gutes ist.

Ich nenn’s mal Ruhe. Das trifft es besser.

Diese wohltuende Ruhe vor dem Sturm. Da kann man echt mal was schaffen.

bakery-roman-kraft.jpg

a Bakery, presenting food.

Abgesehen davon haben wir eine Menge interessante Plakate aufgehängt, die den Menschen die Lösung näher bringen sollten. Das bedingungslose Grundeinkommen BGE. Der freie fahrscheinlose Nahverkehr. Mindestlohn? – 12,50 Euro. Also nee.

Also wenn die Bürger nun schon endlich mal mitbestimmen können, da wäre man ja schön blöd, wenn man’s nicht mal knacken lässt. Das wählen dann bestimmt alle.

Wir lernen Politiker.

Jetzt wird sich der geneigte Leser fragen, ja Mensch, du Voll-Spacke, warum machste bei dem Quatsch denn auch mit. Das kann ja nichts werden, war ja gleich klar. Große Töne spucken und da ist euer geniales Prog immer noch nicht fertig, 4 Jahre später, also nee. Kreuz machen? – piepst wohl. Ohne Proof-of-Concept kannste lange warten, dass ich den ersten Knopf klicke.

Ihr Versager.

LQFB ha! Das war ja nur Buggy, was man so hört, und nee, wenn es dann noch zu viele Features bietet, wer hat denn Zeit für sowas. Ist ja fast wie beim WLAN, was war das Scheiße damals, mit den ersten Routern. Also wenn ich da am Drücker wär, ich würd’ ja was ganz anderes machen, aber nee. Das sag ich dir nicht, was.

Fairness? – Blödsinn!

Nachher kommen da noch zwei Nachbarn, die wo ich eh nicht leiden kann, und dann muss ich noch machen, was die sagen. Also nee. Dann doch lieber Delegatokratie.

Die da oben kümmern sich wenigstens nur um sich selbst.

Wir, die Bürger, also wir müssen ja gucken, dass wir in die Hände spucken. Wofür bezahlen wir den ganzen Kram? – Essen haben wir eh keine Zeit mehr für. Also im Prinzip haben wir ja alle Geld über, bisschen schon, die Frage ist halt immer für was.

Das ist nicht so einfach, wie man denkt.

Und da machen wir lieber so weiter. Keine Experimente. Ist noch immer gut gegangen. Und von daher ist Blödsinn immer noch besser als mehr Fairness, auch wenn man theoretisch zugeben müsste dass es die Wahrheit ist.

Fairness hieße mehr Demokratie wagen.

Da wagen wir uns aber nicht ran. Lass’ erstmal Kritik üben an jedem, wo hier einer noch die Klappe aufmacht, und dann bleibt nix mehr übrig außer dem, wo was taugt. Ist doch klar. Hat noch immer funktioniert. Und außerdem, Einstein sagt alles ist relativ, also. Die Piraten machen’s vor.

Wahr ist, wenn die meisten Menschen glauben, dass es wahr ist.

Und insofern müssten ja überhaupt erst mal die meisten Menschen glauben, dass das geht. Wer würde da vorher mit anfangen. Pah! Klar. Klar.

Klar! Vollidioten. Idealisten. Und diese ganzen Spinner.

Denen zeigen wir’s noch.

 

Aber bald ist keine Arbeit mehr da.

Uuuugh. Das hab ich schon gelesen. Die unendliche Langeweile. Das klingt spooky. Uuuugh! – Altersheim. Ich fühl mich wie im Altersheim. Das hat ja jetzt mit Wohlstand gar nichts zu tun. Da komm ich mir ja vor, wie das Rad, frei auf der Straße. Selbst wenn ich noch jünger bin, da muss ich nachher ja selber fahren! Wo ist mein Getriebe? –

Besser, wir legen mal was zurück für harte Zeiten. Paar Leute profitieren da bestimmt auch wieder von, Smart Home nein! Ist out. Internet of Things! Wahnsinn.

An uns läuft es ja vorbei.

Wir wissen da auch nichts von. Das müsste man sich ja ansehen, nur um es zu verstehen! Jetzt reicht’s aber.

Und dann kommen die BigData-Propheten und wühlen in verschimmelten Datenbergen herum, um von der Vergangenheit erst die Gegenwärtige Lage besser beurteilen zu können, und dann will man auf die Zukunft schießen. Schließen war’s, so. Details sind wichtig, das sagen die einem ja alle. Muss was dran sein.

Auf die Zukunft schließen.


Analyse.

dna_logo_96x48

Hm. Gute Argumente. Ich kann die Leute verstehen.

Man arbeitet und arbeitet, immer in der Mühle, es anderen Leuten recht zu machen, denen man es nicht recht machen kann. So wird es erwartet. Und die da oben schmeißen das Geld zum Fenster raus.

Und dann kommen noch diese Spinner vorbei und erzählen uns was von, bald kommen die intelligenten Maschinen. Wer keine Probleme mehr hat, weil der Wohlstand vollendet ist, der denkt sich halt sowas aus. Oh, die Wohlstandsfrage. Tja ja. Das ist jetzt für die Grünen so eine Sache. Also wenn man unter sich ist, dann findet man das doch gut, eine Welt und so. Allen soll es besser gehen. Aber wenn die nächste Wahl kommt, uh oh. Da hat man lieber verschiedene Meinungen. Nachher kommt noch ein Wähler auf die Idee, dass man denen nachher doch was abgeben will.

Abgeben von oben, uh oh. Das kommt nicht gut an, bei den Wählern. Und dann noch diese Spinner. Selber machen die da mit. Smartphones. Aber große Töne schwingen. Bald kommt die NSA und holt uns alle aus den Häusern. Pah! Quatsch mit Soße. Bis dahin bin ich längst tot, aber ne andere Platte haben die ja gar nicht drauf. Die von der NSA kriegen’s doch genausowenig gebacken, wie diese ganzen Spinner. Und ab heute, da macht alles gar keinen Sinn mehr. Oder war’s morgen.

So.

01f178cc313cf0575bce89d23f2ecb562b0c7081a9

Freude. Zufriedenheit. Sinn.

Wie kam ich nun dazu, bei dieser bescheuerten Piraten-Sache mitzumachen?

Schauen wir auf die Ausgangslage. Letzte Wahl. So sieht das bis heute aus.

Und dann sitzt man da, als Mensch, und schaut sich das an.

  • Das Programm der CDU. Deutschland geht es gut. Und alles soll so bleiben.
  • Das Programm der SPD. Currywurst. NRWir. No Details! Sozial und gerecht.
  • Das Programm der Grünen. der Klimawandel. Sonst haben wir ja fertig. uh oh.
  • Das Programm der Linken. wählt uns, wir rauben’s von den Leuten auf der Bank.
  • Das Programm der FDP. wählt uns, für Ärzte und Apotheker und Mittelstand: plus.
  • Das Programm der AfD. wählt uns. Wir treten den Ärmsten den Kopf ein, Rest raus.
  • Das Programm der Zigarettenpartei. Kauft mehr Zigaretten. Es funktioniert.
  • Das Programm der Piraten. wir stellen das mal infrage. Denk selbst.

Also ich find ja, das hat schon was Grundehrliches, irgendwie. Alles.

This slideshow requires JavaScript.

 

CDU finde ich insgesamt authentisch, die bemühen sich echt, kleine Schritte im Kreis ohne Sinn und Ziel zu machen. Wenn es zu peinlich wird, klaut man bei der Konkurrenz, weil wo sollte es sonst auch herkommen. Haben sich jetzt diese Willkommenskultur ausgedacht, um es dann mit sich selbst auszufechten, auf Kosten von allen in Europa, denen man wie immer kein Geld gibt, damit sie von selbst was lernen. Langeweile extrem. Man schiebt paar Ausländer hin und her, wie auf dem Schachbrett, und Seehofer hält es nicht mehr aus. Der haut als erster drauf und Bingo! Headlines auf Spiegel online. Rest der Medien folgt. Aber uh oh. Ein Problem am Horizont. Schuldenbremse. Wir haben fertig. Jetzt bleibt Geld über. Soll man den Leuten jetzt Geld geben? – wir müssen über was neues nachdenken. Uh oh. Lass uns das mal wegschieben. Seehofer verbindet den Soli zu erhalten so geschickt mit Gerechtigkeit, dass man es gar nicht mehr versteht.

Boah. Der Typ hat’s drauf.

Da heult dann die SPD auf, weil jetzt hat sie schon wieder noch weniger Programm. In den letzten Jahren setzt man aus Auszehrungsgründen vermehrt auf große Gefühle.

Aber jetzt ist Schulz.

No Details. Hannelore war der Meinung, ist besser so. Menschen lieben Hannelore, da kann man was draus machen. Das Herz aus dem Pott. Da sagt auch Schulz nix mehr, von dem wenigen, was man noch erkennen konnte. Schuster, bleib bei deinen Leisten. Man darf die Wähler auch nicht überfordern. Von Trump lernen, heißt… ups. Auch wieder falsch. Man leidet gemeinsam. #NRWir.

Doch Programm jetze? – uh oh. Panikgefühle. Wie ging das nochmal? – Hannelore weint. Frau Löhrmann sagt ihr lieber nix mehr vor. Jetzt müssen wir alle dringend ins Archiv, um die Wahrheit zu suchen. Den Existenzgrund. Wie war das noch? – Kommunismus war ja falsch. Hm, Sozialismus? Es klingt gut, aber der Kopf sagt, nimm das nicht. Was wollten wir denn hier jetzt eigentlich überhaupt.

Die Grünen wissen gar nicht mehr weiter, schwelgen in CO2-neutraler Nostalgie und machen jetzt auch auf grüne Bildung und so, (hat jetzt nichts mit Natur zu tun, im Grunde will man ja aus der Diktator-Ecke raus), diese neuen Themen, Digitalisierung klar, ah ja, und Autobatterien. Die sind hip. Also wer echt für mehr Autobatterien ist, der bekommt viele von denen zum guten Preis, 80 Euro/kWh. Hausbatterien haben die auch, für die Bildungsbürger, die kosten bei gleicher Leistung das 10-fache, damit das ganze Geld endlich weg ist, und man sich wieder gut fühlen kann. Aber wenn Grün kommt, dann dürfen die anderen Menschen zahlen, damit die dann jetzt auch billiger werden. Das ist sicher. Wegen der smarten Cars mit E-PS.

Und was ein ganz großes Problem für das grüne Herz ist: jetzt sind sie bald weg, die ersten AKW. Aussichtslosigkeit. Die Grundidee hatten eh alle verstanden, schon immer.

Man hat die halt erstmal richtig leiden lassen, weil sie die Wahrheit gesagt haben, als man das nicht hören wollte, so wie man es jetzt den Piraten nochmal zeigt, wie sehr die versagt haben. Und nochmal. Einmal lieber noch. So. Jetzt haben wir’s gleich. Einmal noch. So.

Noch Fragen?

So. Boah. Was gehen die uns auf die Nerven, die Piraten. Und da mein ich nicht mal nur die Grünen. Jetzt kommen die Piraten und man dachte endlich, jetzt hat man Rettungsanker gefunden zum was neues abkupfern, und da ziehen diese Schweine die Grünen noch mit runter.

Diese Menschen, die hier was machen wollten. Geht gar nicht.

Ich kann es nicht schreiben, weil man kann es nicht in Worte fassen. Diese Wut.

Ja, so ist das, wenn man morgens in den Spiegel schaut. Und da kommen wir jetzt genau zur richtigen Seite. Also. Immer von vorn. Fangen wir mal mit den Brandstiftern an. FDP.

FDP-Wahlplakat / Westerwelle

Sie nannten es Gerechtigkeit. Im Grunde ist es wohl noch so, aber jetzt sagen sie es in magenta.

Die FDP macht es halt wie immer. Für den Mittelstand, und diese armen Menschen in den Apotheken, die die ganze Zeit die Wut der Menschen auf das Gesundheitssystem ertragen müssen. Und dann dieser Neid. Weil das ist sehr schwer. Abgeben nö, wer so blöd ist, der macht bitte woanders das Kreuz. Reiche Menschen haben auch Wünsche.

Sind gar nicht so wenige, wie man denkt.

Die Linkspartei macht es wie eh und je. Sie nehmen es von den Leuten, die sich was auf der Bank gespart haben, oder von den Schafen, die der Bankberater mit 1a Krawatte in sichere Fonds gedrängt hat, weil es keine Zinsen mehr gibt und Inflation auch nicht, das ist problematisch, da wird es etwas leichter zu verstehen, wie es funktioniert, und da mussten sie leider die Bankgebühren anheben. Und von den Leuten, wo ich mal davon ausgehe, am Ende sind die meisten von uns nämlich halbwegs anständige Menschen, die sich nen Notgroschen gespart haben oder für die Enkel, und dann nehmen sie es denen für die Leute, die sich nichts gespart haben. Und da machen die dann wieder das Kreuz.

Auf jeden Fall ist es anständig Linke Ideologie. Also hier darf man das noch sagen.

Und sie nehmen den Leuten das Geld nur weg, weil sie davon überzeugt sind, niemand von den Menschen, die überhaupt noch arbeiten, würde ihnen da jemals freiwillig was abgeben. Und von daher reden sie es sich so schön, und da klingt es gar nicht soo schlimm.

Weil die. Die arbeiten, damit sie all die anderen hier bezahlen. Alle.

Warum machen die das eigentlich?

Weil sie die einzigsten sind. Die einzigsten anständigen Menschen, denen man noch was abziehen kann. Und da gibt es welche, ganz paar. die sind da auch noch stolz darauf.

Builders.

Die stärkste Form davon wäre dann wohl der 21st century Builder.

Zum Glück wissen wir meisten jetzt noch nicht ganz genau, was das ist. Besser ist das. Nicht, dass wir uns nachher noch vertan haben. Mit dem Kreuz.

01926bc75ac65b7fb29cd48ed91d10c9d2a34caab5

Holiday in Paradise.

Die AfD hm! Echt nicht schlecht, da muss man erst mal drauf kommen.

Die haben das verstanden, wie es die Linkspartei macht, und graben denen jetzt das Wasser ab. FDP ist harmlos dagegen. Die AfD, die nehmen es von den ganz Armen. Also von denen, die 5.000 km zu Fuß gelaufen sind, unter ständiger Lebensgefahr, durch Zäune gekrochen, Schlamm gerobbt, Füße blutig, und die wollen ja jetzt arbeiten für wenig Geld. Und bringen keine 50 Euro mit, aber Smartphone, das halten die alle in der Hand. Und du kannst es nicht mal brauchen! Google hat es denen in andere Sprachen übersetzt. Also das ist nicht deutsch. Kannse wegwerfen. Nur Kosten. Die Kosten nur! Und da müsste man sich jetzt wieder mit diesem Internet auskennen, dem bösen Wort. Um diese Smartphones zurückzusetzen auf Deutsch. Dass man die noch brauchen kann, wenn man den ganz Armen das letzte raubt, was die bis zuletzt festhalten. Diese verdammten, gebrauchten, afrikanischen Smartphones. Verdammt.

Aber jetzt fühlt sich der typische Linke noch ein bisschen schlechter, als eh schon die ganze Zeit. Und von daher will die AfD diese ganz Armen jetzt wahlweise an der Grenze erschießen, denen die Wohnung abbrennen richtig so! Wär ja noch schöner, kommen hier hin und jetzt wollen die unser Hartz IV bezahlen? NE! Schlechtes Gewissen haben wir doch gar nicht bestellt, wir wollten doch Robin Hood Spiele spielen. Die Reichen sollten das sein! Die haben genug.

Nein! Die AfD macht es noch besser. Psst! Psst! Guck ma. Wir sagen’s nicht laut, aber wir machen’s so: Wir treten diesen anderen Armen in die Fresse. Nein nein, nicht eure Leute diesma! Antifa jagen ist doch voll out, ihr habt eh verloren. Den ganz Armen. Wählen dürfen die eh nicht, ist ne Sache ohne Risiko. Was da an Kohle frei wird, wenn wie rausprügeln, wie damals! Im Prinzip ist die Höhe völlig egal, was wir da sparen am Versorgungsleistung. Hier kannst du dich auch mal fühlen, wie die Reichen. Ist aber echt ne unter-der-Hand Sache, setz das bloß nicht auf Facebook. Wir sagen das nur intern weiter. Sind nachher zu viele dabei, das geht auf die Beute.

Und da halten die sich auch dran. Also die setzen das um, dass’ mal sicher.
Und ich sag’s euch, wie’s ist. Die Linkspartei hat keine Schnitte. Dagegen nicht.

Weil’s ja noch besser ist. Für einen selbst.

Jetzt sind wir endlich alle reich.

about courageous people.

about #courageous people.


Wen sollen wir denn jetzt wählen?

dna_logo_96x48

Meine Meinung? ehrlich?

Also ich halte ja viel von dem Spruch:

du bist, was du isst.

Demnach würden sich die Politiker, die sich genau damit befassen, ja mit Politik auskennen. Und dann wissen die ja ganz genau, was ihre Hausaufgaben sind.

Ach ne, ich schreib’s doch lieber auf.

Auf den Hosenboden setzen und 4 Jahre hart arbeiten, damit sie einmal im Leben richtig gute Plakate aufhängen können.

ich sag’s mal so, wie es so ungefähr jedes übliche Startup schafft:

“Guckt mal, Leute, was wir euch hier schon gebaut haben. Kostet nichts, weil wir haben echt nachgedacht, und wenn es euch gefällt, da zahlt ihr in einem Jahr 99 ct. Und jetzt schaut hier, Preview auf die nächste Release. Ist in 3 Monaten online.”

Tjo.

Die jungen Leute von den Startups, die bringen da alle ihr Ersparnisse mit ein. Ist üblich.

Der normale Politiker, der setzt sich jetzt, wo die Leute schon mit “AfD! AfD! Trump! Trump!” gegeneinander arbeiten, in so’ne handelsübliche Talkshow ab, kratzt sich da ab und zu am Kopf (Rest ist Standard-Programmsuche, das wäre jetzt zu langweilig um es hier abzudrucken), und sagt:

“Also mit der AfD… da müssen wir ja echt mal überlegen, ob wir jetzt nicht doch mal was falsch gemacht haben.”

Und alle nicken, aber keiner weiß was.

In der Kürze liegt die Würze, und von daher, Altparteien, ich sag’s euch mal so.

Alles.

Und sich dann noch hinsetzen, in ihre fetten Sessel, und euch die neueste Werbe-kampagne präsentieren lassen. Der neue Trend lautet, seit ein paar Jahren: die Leute sind so blöd, wir sagen’s denen jetzt direkt ins Gesicht, dass wir uns hier Gesetze für Dauer-Eigenwerbung auf den Leib geschneidert haben. Ne, ne. Nicht im Fernsehen, i wo. Da schalten die Leute ja aus.

Auf den Straßen.

Und das finden die richtig geil. Demokratisch legitimierte Macht.

Und da die CDU ja den Mega Erfolg mit der asymmetrischen Demobilisierung eingefahren hat, da machen es jetzt alle so. Man könnte ja zurückfallen.

Bisschen Sorge ist wohl noch da, deswegen werden die Plakate wohl schnell wieder abgebaut, also wenn’s nicht mehr drauf ankommt natürlich nur.

Deutsche Bahn

Deutsche Bahn.

Und wie hieß der Typ noch, der dieses neue System erfunden hatte? – ah ja. Pofalla.

Das war Genial.

Die CDU hatte was ganz neues erfunden, und es passte trotzdem zu Ihrem Bewahrungsprogramm. Dass man als CDU-Politiker faul sein will. Merkel hat das gleich verstanden, dass die Idee ein Gewinner ist. Merkel denkt vom Ende her, aber sie geht pragmatische kleine Schritte ohne jede Vision, wofür der Wähler sie bezahlt. Wie die CDU.

[der Typ darf mich gern verklagen, weil ich ein Bild von seinem Staats-Zug verwendet habe, von wegen mit Steuergeldern gebaut. Ihr wisst schon, ich hab’s aus’m Internet, wo sie es reingestellt haben für Werbezwecke. Manche Leute haben sonst nichts drauf, die kaufen sich Anwälte. Passt schon. Dann setz ich mir doch noch ein Denkmal. So. Mit dem letzten Tweet.]


Tjo.

Und von daher fand ich den Spruch von den Piraten echt gut. 

Wir stellen das mal infrage.

Da kratzen sich paar Leute am Kopf und finden, irgendwie passt da was nicht mehr.

Da hat sich was verselbständigt. 70 Jahre nach dem 2. Weltkrieg ist die Politik in eine Sackgasse gelaufen, die da lautet: wer schadet sich denn schon selbst? – also nö. Wenn es was zu gewinnen gibt, da ist man dabei, ob nun Wahlkampfspenden, Mittelstand, Lobbyisten, kurz mal wieder Geld aus dem Nichts schöpfen, oder leicht ergaunerte Wählerstimmen, von diesen Vollidioten da draußen. Den dummen Schafen.

 

01e0a2a1bada6ccde36a63f79bdc40d0bd41fb8c26

greatest feeling in the world. #kindness.

Manchmal nennen sie die jetzt auch wieder “die hart arbeitende Bevölkerung”, also die bei der SPD, um die Leute wieder emotional zu erreichen.

Denn der Werbefachmann, der flüstert denen ins Ohr:

Menschen kaufen Emotionen.

Zurück zu den Piraten. Also zweitens fanden sie die Welt ungerecht. Jo.

So sehe ich das auch.

Jetzt mal abgesehen von Afrika. Wozu diese Delegatenparlamente weiter durchfüttern, wo diese wichtigen Menschen, “die es können”, die den ganzen Tag reden, nein streiten, was wichtig ist, weil es so wichtig ist, es endlich selbst zu verstehen?

Damit jetzt alle paar Minuten mal wieder einer in die neuesten Headlines kommt?

Und noch was.

Ich fand das eine richtig gute Idee, dass wir Menschen die Politik jetzt selber machen. Also alle, und damit meine ich alle. Also die Regeln, wie im Internet.

Dem internationalen Netzwerk. Am Anfang war’s ne Katastrophe, so langsam wird es besser. Zusammen. Besser geht es nämlich nicht. Subsidiaritätsprinzip kann bleiben, ist ok. Gibt Länder, da ist es zu warm, und Länder, da ist es zu kalt, und auch wo es zu nass ist. Und von daher, wenn sich da kulturelle Unterschiede ergeben, also die Erinnerung, die uns prägt, die Kleidung, die aus den Naturprodukten kam, usw. Wieso auch nicht.

Jedem Menschen sein eigenes Ding. Find ich gut.

Da hätten wir auch weniger rumgeheule. Und wenn wir es so einfach machen wie z.B. die Jungs vom Wahl-O-Mat, also gerne paar Leute im Fernsehen Theater spielen, wer’s braucht, aber dann schreibt man es in einem Satz auf und dann können wir das Kreuz machen und dann wird es genau so gemacht, weil das ist dann Gesetz.

Datenschutz? – tjo!

Das kann man da bestimmt sinnvoll einbauen. Die Leute bekommen bei  der Anmeldung von Ihrer Gemeinde das Login gleich mit, wird anonymisiert, läuft. Im Grunde ist dieser ganze Wahlvorgang ja voll automatisiert, also der Ablauf-Prozess. Also wenn das nicht eindeutig beschrieben ist, wie das ablaufen soll, dann weiß ich nicht, was mal einfache und klare Regeln sein soll. Ich vergleiche das mal mit so’m üblichen Programmierer-Alltag, im Mittelstand, wo die Geräte jetzt alle “intelligent” verhalten sollen und in jeder Situation muss man einprogrammieren, dass die absolute Mehrheit der Nutzer das für total sinnvoll hält, damit man denen noch was verkauft. Da ist das ein Kinderspiel.

Und im Mittelstand, da würde eh keiner Position beziehen. Uh oh. Nachher vergrault es noch einen von den Stammkunden. Und das bei einer Verteidiger-Position in gesättigten Märkten. Das muss ins Auge gehen. Ich denke mal, deswegen wird im Mittelstand jede und jeder, mit ner neuer Idee, konsequent fertiggemacht. Nachher ist es noch ein Risiko.

Transparenz?

also, ich find’s nach wie vor ne echt gute Idee, auch wenn’s für manche Leute so neu ist, dass sie Mühe haben, das mit Datenschutz zu verbinden. Was es nicht alles gibt.

Man sollte die Wahlcomputer grundsätzlich mit Open Source bestücken, und wer sich da berufen fühlt, darf Bugs suchen und dafür gibt’s dann nen Tausi pro Stück, egal was kommt. Dafür zahl ich gern, weil es Sinn macht, so wird’s nämlich immer besser, und man zahlt weniger, wie bei Google. Man kann den Großen ruhig mal ne gute Idee klauen, passt schon. Die Gedanken sollen frei sein. Hauptsache, man baut es selbst, also den Code, ist ja Ehrensache.

Und dann gibt’s da noch diese Mitmach-Sache.

Also das ist ja jetzt Total out, Leute, ich weiß das, ihr seid alle dagegen, dass das überhaupt noch gefördert wird, und ich finde, da ist was dran.

Also den Teil von unserer gesamten Idee, den finde ich am besten.

Und ich finde, wenn diese Piraten, also diese Spinner und diese unverbesserlichen und diese ganzen verkopften Gedankenjäger, die nix besseres zu tun haben, als die ganze Zeit über ne bessere Welt von morgen zu labern, für unsere Kinder und so,

mehr Rechte für Kinder statt Gelaber und dieser ganze “Quatsch”

([Selbstanzeige] ich find’s gut, also das Demokratie-Verfahren an sich, Konzept will ich’s mal noch nicht nennen, da gibt’s nämlich zwei Mikros Pro und Kontra, und jeder kann da sein und jede ihr Argument bringen, und bei den Leuten, die da jetzt noch da sind, man hört sich das geduldig an) – den sie da noch so abgestimmt haben, ohne das was bei rum kommt – was übrigens der Grund für den Titel von dem Blogpost hier ist – diese Verdammten Piraten, die sich so die Kugel durch’s Hirn geschossen haben, dass sie vorn jetzt ne Klappe tragen müssen, wenn die in den Bundestag kommen – dann sollen die sich da hinsetzen und was machen.

Also wir.

So, jetzt habt ihr’s. Ich finde das Wahlergebnis berechtigt.

Haste nix fertig, sei dankbar wenn 1% der Leute dir ne Chance geben.

Im Internet, da sind das locker 1 pro Mille, oder noch weniger, für deine App. Aber es ist wenigstens gerecht. Fazit: Weitermachen.

laptop-wooden-table

Continuous Integration, 2022. Der 1. jemals im Bundestag auf das Pult geschraube Server.

Und zwar genau das.

Die ersten Piraten-Parlamentarier mussten das Terrain erkunden. OK. Die nächste Generation, ich finde, die sollen sich da hinsetzen und einfach mal anfangen.

Wenn die anderen, wo da diese Plakate aufhängen, mal wieder ihre Showdebatten abziehen, wo weder im Parlament einer zuhört, noch draußen die Menschen vor den Rundfunkgeräten, dann fänd ich’s mega geil, wenn da ab und zu (Rederecht für Splitterfraktionen etc pp), wenn der Slot kommt, sich paar Jungs und paar Mädels ans Mikro stellen und einfach schon mal die

ReleaseNotes für Online Democracy, v0.01 vorlesen.

Also dass es da jetzt diesen grünen und den roten Button gibt, wo wir schon mal draufklicken können für ja und nein.

Und da freu ich mich echt nen Loch in den Bauch, wenn die Wohlstands-Rentner von der CDU da beleidigt auf die Pulte schlagen, und wollen orange Buttons da drin haben, wo sie dagegen klicken können, weil Orange ist das neue Rot. Das war ja das einzige, was sie von den Piraten geklaut haben, weil den Rest haben sie gar nicht verstanden, und paar Leute haben die Piraten ja mal gewählt, verrückte Welt, das kann man ja nicht mehr, so als Wohlstandsrentner in der Politik, und da haben sie halt die Farbe übernommen, wegen der asymmetrischen Demobilisierung und so.

Damit es keiner mehr versteht.

Ah ja, ich hab jetzt gehört, paar Leute machen da jetzt so Laptops fertig, in ihrem Wahlkreisbüro, statt an dem ganzen Gelaber teilzunehmen. Das waren welche von den, hm, wie hießen die noch, ah ja, die Piraten Lemgo [Zeitungsbericht].

Also ich finde ja, dass’ doch mal eine konstruktive Idee. Und da sag noch mal einer, die Journaille, die schreibt die Piraten ja nur nieder. Ne ne. Die sind da schon fair, die schreiben nämlich alle nieder. Die Tagesschau berichtet ja auch nur von Mord und Totschlag auf der Welt, also orientiert man sich daran, was die Menschen sehen wollen.

Außer, wenn sie eine Sache ganz toll finden.

An der Stelle sind die fair, und schreiben es über Piraten genau so, wie sie es bei den anderen Parteien täten.

Outstanding Performance, Piraten Lemgo.


Was ich mache?

dna_logo_96x48

tjo, Logo says it all, End of Message, aber das ist jetzt echt blöd.

Die Leute wollen Details.

Und dann denke ich mir wieder: Eigenwerbung stinkt. Tjo. Transparenz ist halt auch wichtig und sonst versteht es ja eh wieder keiner. Also ich schreib jetzt was ich mache. Ich schreibe das jetzt, weil man es an der Stelle nicht richtig machen kann.

who cares, also passt auf.

Ich mache da halt so Rechner. Für die Leute in Afrika, Venezuela, Indien, Rumänien. Im Grunde für jeden Menschen auf der Welt, ich nenn das Freeware. Weil bei uns, den Piraten, wie ich sie verstehe, da gibt halt jeder seinen Beitrag, so gut der kann, besonders gut muss man da nicht für sein, gibt auch total viele einfache Sachen und so. Wer sagt, dass das unwichtig ist, wenn eine Piratin auf der Straße steht, und einem ne orange Blume in die Hand drückt, die sie selbst gekauft hat. Und das wärmt mehreren Menschen das Herz für drei Sekunden.

Na jedenfalls, ich hatte den Eindruck, das mit Afrika, das war bei uns noch frei.

Irgendwie hatte das kaum einer im Blick, von wegen Mindestlohn 12,50 Euro und so, ah ja, BGE am liebsten 1000 Euro. So die (Ab)stimmungslage. Also den Eindruck hatte ich schon länger. Klar, wir waren die einzige Partei, die sich da hingestellt hat mit Plakaten, “Nationen sind so 80er”. Aber an der Stelle, da fehlten mir jetzt die Details, die Sinn ergeben. Und da mach ich jetzt halt das. Darum geht es doch. Wir Piraten wollen das Demokratie-System, mit allen Mängeln, die sich in 70 Jahren eingeschliffen haben, als Ganzes verbessetn. Nur Erfinder denken so. Aber die denken halt immer so.

Und ich konnte das halt.

Einen Differentialgleichungslöser aufsetzen in guter Näherung, mit Projektionen über die Zeit. Den statistischen Mittelwert aller Erwartungswerte bilden. Mathe-Quark? Auch wieder so Angeberlatein? – Nun ja. Ist was dran. Man kann es auch Präzisionsmessinstrumente für Veränderungen über die Zeit nennen, genannt SD. System Dynamics. Das ist eine Methodik zur Komplexitätsreduktion durch Betrachtung der Veränderung der einzelnen Komponenten eines Systems. Erwartungswerte.

Dafür kann ich ja sonst nix, und die meisten Leute, also die ich näher kenne, die schütteln da nur noch den Kopf drüber und sprechen schon kaum noch mit mir, ich denk mal die meisten Leute hier, in diesem Land, die lehnen das halt total ab.

Weil ich es für ne sinnvolle Sache mache, an die ich glaube, weil sie letztlich für uns Menschen besser sein wird.

Die Menschen machen derweil halt auch lieber das Kreuz bei diesen Selbstbedienungsladen-Parteien. Wenn diese Menschen mir eine Mail schicken, dann ist das meiste Werbung, aber da sind erstaunlich oft Vorschläge dabei, für nen anständigen neuen Job. Campaigner für Campact und so, dass doch bestimmt was für dich. Sharity und dein eigener Arbeitsplatz wird für bezahlt. Also Martin, gib doch auf, mit deiner Sache da, und dein Geld kommt wieder von allein. Menschen, die ich gut kenne.

Ich sag euch was. Die haben das gar nicht verstanden.

Ich wollte immer was sinnvolles tun.

Für mich ist das wichtig. Als Kind mit 7, 8 Jahren radfahrend auf dem Hof drüber nachgedacht, wie man ein besseres Demokratiekonzept erfindet, damit es sich von allein in der ganzen Welt ausrollt. Gibt so Leute.

Was soll ich denn jetzt sonst machen. Ich kann es.

Ich kann diese DG-Löser bauen, in. Sehr guter Näherung, und ich meine, im Grunde bin ich ja so’n Schrottsammler. Ich lese Wikipedia, und bastele mir aus paar Ideen von anno dazumal was neues zusammen. Aber so kann ich halt auch wieder was, was ich mir selbst erarbeitet habe, wo die meisten Leute halt wohl lieber Facebook lesen, wo es die Freunde in leichter Sprache erklären. Und das einzige, worauf ich mir hier richtig was einbilde, ich gebe es zu, aber das einzige, ist die Tatsache, dass ich auf meiner Website, im Gegenzug zu diesen gesamten anderen SD-Anbietern im Markt, die ich gefunden habe (2 dutzend weltweit), nicht damit Werbe, dass man damit reich werden kann.

Ich werbe damit, dass wir damit den Wohlstand anders verteilen, und baue die Anwendung so, dass die a) möglichst viele Menschen schnell verstehen, b) so schick ist, dass sie die haben wollen, und c) es den Kapitalisten (Mittelstand aufwärts) kaum was nutzt. Sondern dass es nur armen Menschen nutzt. Und zwar maximal. All-in.

Und mein näheres Umfeld weiß das. Die kennen mich schon länger.

SPM_v200_bakery_tutorial_pd

Startup Product Manager. A swiss pocket knife for people who are working. Baking Bread.

und ich sag euch was.

ich find’s toll. Es macht glücklich. 20 Jahre hab ich ja noch. Glaube nicht, dass ich das noch mal tausche.

Leute! Etwas sinnvolles tun, macht euch glücklich!

Ihr glaubt nicht, wie das ist, so ein Gefühl, wenn da Menschen aus dem Internet kommen, einfach so, die du nie gesehen hast, die waren auf deiner Website, die haben die gefunden, irgendwie, unter Millionen anderen, und Sie bedanken sich, sie wünschen mir Kraft und Mut, und ein paar Leute fragen, ob sie helfen können.

Einfach so.
Und das sind viele, wirklich, relativ viele, deutlich über 1% der geschätzten Downloader (250/Tag) senden dir mindestens ein Emoticon, und sie lächeln. Die Menschen da draußen, oft aus eher armen Ländern, die senden mir Symbole der Freude. Morddrohungen kommen aber keine! In mehreren SocialMedia-Channels.

Und deswegen schreibe ich immer so viel Kram, hier und auf der anderen Homepage, wo ich meine Freeware poste, weil ich euch da so gern was von weitergeben möchte, an diese ganzen verbitterten Menschen da draußen, die jetzt zu Millionen zur AfD rüberschwenken. Fangt halt mal bei euch selber an! Dann fühlt man sich besser.

Das läuft so. Bei Softpedia, da gibt’s 3000 Freeware-Programme, selbst in so einer vergessenen Kategorie wie Other/Finance/Business, wo kein Mensch reinschaut halt. Und dann stellt man sich da auf dem letzten Platz an, ist ja klar, mit so’m kleinen Prototyp.

Meine Empfehlung: ihr geht so früh online, wie es geht.

Ihr könnt auch ein PDF nehmen, 1x self-extracting exe mit nem Zip-Tool draus machen, all you need go.

Dann lasst ihr euch 6 Monate so richtig auslachen, folgt jeden Tag 1000 Menschen auf Twitter (wie alles im Leben, es hat halt auch paar Vorteile, wenn man sich konsequent mit Veränderungen über die Zeit befasst, weil dann kommt man auf sowas), und dann fixt ihr das Ding vor den Augen der Netzgemeinde. Roadmap? – paar Tweets raus, public voting. Da wird die besser über die Zeit, und die Leute da draußen, die machen Werbung für dein Projekt. Kostenlos.

Es nervt kaum einen, so lange ihr versucht, immer wieder neue Follower-Channels auf der ganzen Welt zu besenden. Denn jeder Mensch bekommt dann im Idealfall eine Anfrage.

Diese Windows-Kisten, also der ganze Vollschrott, der demnächst per Schiff wieder nach Afrika rausgeht, also ihr wisst schon, die mit den Fenstern zur Welt von morgen, die sind halt nicht nur voll out, da haben halt auch schon viele Leute in ihrer Freizeit was für gemacht. Und da hab ich jetzt trotzdrm schon 1000 Plätze gut gemacht, in 6 Monate .

Ich denke mal, die meisten anderen Ideen, die waren im Grunde am Anfang genau so gut.

Habe mir ne kleine Projektion geschrieben, Arbeitsstunden mal Tage die Woche, mal es zahlt dir einer von tausend die 99 ct zurück, und das mal inzwischen 200k Follower) und die sagt: in den ersten drei Jahren kannst du da schon auf über 100 Euro kommen, selbst wenn du ganz allein bist und keinen Kredit aufnimmst, also mit nichts anfängst außer nem alten Macbook von 2009, aus der Zeit, als du noch an der allgemeinen Dekadenz teilgenommen hast. So wie es jeder andere Mensch im Grunde auch jetzt kann.

Und von daher geben die meisten Leute halt zu schnell auf.

Vielleicht wissen sie es auch nicht besser, und dann verlässt sie der Mut. Ich kann euch das ja nur hier hinschreiben. Klar, von daher läuft es gar nicht so schlecht. Ich hab jetzt Blut geleckt und bleib da natürlich mit Begeisterung dran. Das macht mir so eine Freude! Nicht selbst-Verwirklichung, Quark! Sinn-Verwirklichung. Ich nenne es mal in einem Wort.

Hoffnung.

Wenn dann die ersten 99 ct eingehen, so kurz vor Weihnachten, nach 11 Monaten Vollzeit, paar Monate nachdem die erste App raus war, und man sich vorstellt, da kann man irgendwann von leben, das treibt einen voran.

Man hat ja inzwischen verstanden, was dieses Geld wert ist.

Selbst verdientes, ehrliches Geld.

01b5dd3c18e9f48ef609ebf775d2a4bfb20a6c5fce

about the importance of #beauty, and #colour.

Wenn man

meinen Firmennamen eingibt, von mir, da findet man das auf Platz 1, ob nun bei google.co.in oder google.co.uk. Und bei so lustigen Begriffen wie “Target Value Panel” aus der Doku, oder “dynamic idea”, auf 1. Manchmal ist es auch wieder 2 oder 3. Na ja, wer gibt das eh schon ein. Vorreiter. In den Top 100 sind ganz schön viele Begriffe, die da so langsam nach oben wandern.

Und man sieht das vermutlich als erster Mensch auf der Welt, der das prüft. Ich weiß, ich weiß, das klingt jetzt wieder so nach Angeber. Aber nehmt erst mal so’n Wissenschafts-Namen an, Dynamic Applications, für euer kleines 1-Mann-Startup, und dann schafft ihr es ein einem Jahr, an diesen ganzen Staats-geförderten, wichtigen Uni-Publikationen vorbei, weltweit auf 1. Das könnt ihr nicht für euch behalten. Also ab und zu muss das raus.

Ich versuch halt das richtige zu tun, optimistisch zu bleiben, schon seit langem, und mich daran zu orientieren, wie ich irgendwie besser werden kann.

Bin halt fehlbar, wie jeder andere, manchmal halte ich es auch nicht mehr aus, wenn es so heiß ist wie heute und man nicht richtig schlafen konnte, und dann schreibe ich so einen bescheuerten Blog-Post wie den hier, aber ich denke mir, irgendeinen Sinn wird es schon haben, dass ich da bin. Und nachher schreibe ich dann weiter, in C#. Eine von diesen neuen Sprachen halt, den interaktiven.

Neue Kleidung? – was geht, flicke ich inzwischen selbst. Schrank? – ist noch voller Sachen. Schuhe? – ja, ich brauche dringend mal neue, der Absatz ist nicht mehr da. Auto? – verkauft. Letztes Jahr zwei Hosen bei C&A gekauft, die waren durchgesessen, und 5 Socken. Und dann war ich zweimal in der Eisdiele, bei uns im Ort, und hab mir ein Eis gegönnt. Alle anderen Ausgaben waren Firmenbezogen, 2016, im Schnitt 106,33 Euro inkl. Auto. Also nicht, dass ich meine Familie jetzt zum hungern zwinge, oder so. Wir machen auch mal nen Sonntagsausflug. Ich hab meinen letzten Bausparvertrag gelöst, da waren knapp über 10.000 Euro zusammengekommen, über die Jahre.

Die zweimal, die waren nur für mich. Es gibt halt immer solche und solche Tage.

Also ab und zu denk ich einfach nur an mich.

Aber ich hab da halt so’ne Grund-Idee, an der ich arbeite.

Ich sage mir jeden Tag:

wenn mich heute oder morgen ein Auto weghaut, weil einer von den Selbstbedienern die Schnauze voll hat, und mich mal ordentlich platt macht (Gedankenexperiment… also denke mal, wer macht sich für den Blödmann schon die Mühe), da kann ich mich wenigstens die letzten Minuten damit trösten, dass mein Arbeitszeugnis da, meine Software, inzwischen so oder so keiner mehr weg bekommt. Also nicht die nächsten 20 Jahre. Wofür hab ich’s denn sonst alle zwei Wochen an hunderte Freeware und Shareware-Sites auf der ganzen Welt verteilt?

Perfect_v184_IoT_Developer

Internet of Things developer. Connecting Maschines. Decentralization. Worldwide Expansion.

Ich meine, NSA sind auch nicht schlecht, schon klar (dass’ jetzt so’n Insider, falls das Piraten lesen: da gibt’s welche, die meinen, das ist jetzt wieder das Problem). Aber es gibt ja ne große Streuung, wenn ich da mal Stichproben mache, also paar tausend Downloads pro Monat kommen da schon zusammen. Daten erhebe ich ja keine. Das wäre kein Vorteil für die User mit schlechter Internetanbindung.

Und das habe ich einfach verbunden mit dieser Sharing Economy Idee. Also das Fundament, was der Steve Jobs da mit seinem App Store gelegt hat. Also ich find ja, da sollte mal einer was draus machen. Und von daher habe ich mal darüber nachgedacht, was Sharing Economy eigentlich bedeutet, wenn man das weltweit ausrollt. Als Produkt.

Sharing Economy.

Irgendwie hat das was.


Danksagung

dna_logo_96x48

Das war meine Meinung. Und ich find’s toll, dass du’s gelesen hast.

Der nächste macht halt wieder was anderes. Mein Wunsch wäre halt einfach nur gewesen, also wenn es schon alle besser wissen, die man kennt, oder die man kaum kennt, aber einem immer diese guten Ratschläge geben müssen, ob man nicht auch so oder so was machen könnte (Fun Fact: gestern kam ‘ne Mail, ich könnte doch Autor werden), dass die mich dann wenigstens diese eine Sache hier machen lassen. Und deshalb geht der Post hier in mein altes Blog auf Deutsch. Für Deutsche, die mich kennen.

Weil das hier, das war halt das, was mir immer wichtig war.

Macht ihr doch zu 80 Millionen Leuten so weiter. Das ist ok! Ich hab da auch kein Problem damit.

Ich sag’s aber jetzt mal, Deutsche, die ihr mich nicht versteht. Menschen wie ich, die dürfen auch da sein, verdammt.

Das dürfen die. Und ich nehme dieses Recht für mich in Anspruch. Mein Ding hier zu machen. Also, liebe Geschwister und Freunde, sendet weiter eure gut gemeinten Mails, wie aus mir noch was werden kann, oder lasst es doch einfach gleich bleiben. Es spielt keine Rolle.

Wenn ihr mich vom Weg abbringen wollt, da müsst ihr mir nur was besseres senden.

Na ja, ich mach dann mal weiter. Nicht dass ich noch den ganzen Tag verschwendet habe, und nachher meint noch einer, der muss das dann doch bald bezahlen. Wenn’s gut läuft, hab ich ja noch 20 Jahre. Und da freue ich mich darauf. Einfach mal an der sinnvollste Sache arbeiten, die man finden konnte.

Und die rollt man dann weltweit aus.

Macht echt Bock auf mehr.

danke für euer Feedback, ihr da draußen, von den Leuten, die schon die Weltsprache sprechen. Und von den paar aus D, die es dann doch eher gut finden, ingesamt. So wie ich. Freue mich da sehr darüber. Und werde daran arbeiten, es noch sinnvoller zu machen. Vielleicht macht ja doch alles einen Sinn.


Thank you, very kind.

dna_logo_96x48

Da fühle ich mich halt irgendwie verstanden, im Internet.

Gibt echt mehr anständige Leute da draußen, auf der Welt, einer von 10 Milliarden, als man so denkt. Also ich setze ja darauf, dass die paar, die mein kleines Werkzeug gefunden haben, dass mir da ein paar Leute noch die 99 ct zurückzahlen (es braucht sich keiner aufgefordert fühlen. Jeder macht es so, wie er denkt). Es ist nur ein Gedanke.

Ich hab halt immer so Gedanken. Im Großen und Ganzen bin ich zufrieden.

IMG_1196

about #happiness.

Irgendwie

versteht das wohl keiner von den Leuten, die ich näher kenne, Familie, Eltern, Geschwister, Freunde, und so weiter. Das ist schon traurig, irgendwie, was man da für einen Spiegel bekommt. Wenn man sich selbständig machen will, und alle raten einem ab, praktisch bevor sie überhaupt gefragt haben, womit. Und dann erst recht. Lass das bleiben. Mein bester Freund sagte neulich, wär ja nicht bös gemeint, aber das sei halt schon anstrengend, wenn ich 20 Minuten am Stück begeistert von meiner Arbeit berichte. Wenn wir 2x im Jahr telefonieren, oder 3x, so langsam nervt es ihn. Da will er was von meiner Familie hören, also von seinem Patenkind.

Ich sitz aber jetzt den ganzen Tag allein hier zu Hause, und habe keine Firma mehr.
Na ja, ich schreib es halt hier hin, hier darf ich’s noch, sein, wie ich bin, schreiben, was ich denke, lang auf WordPress, kurz per Tweet, und wer bis hier unten gekommen ist, klebt mir doch so viele Sterne dran, wie ihr meint.

Und falls ihr irgendwas davon brauchen konntet, schreibt mir gern in den Kommentar, was.

Menschen.

Piraten. wie du und ich.

Euer Martin.

Founder,
Dynamic Applications.

Lasst mir das mal, mit dem Founder Slogan und so. Ich hab halt sonst nix.

Ich glaube daran, dass, wenn wir als #Piraten erfolgreich sein wollen, dann müssen wir besser werden. Vorbilder sein. Für Menschen, die zu uns an den Stammtisch kommen, und einen Satz sagen am Abend, einen Kommentar, ein Wort, weil sie irgendeine Idee von den tausenden, die wir fortlaufend von uns geben, brauchen konnten. Und so reflektieren sie. Die Kellnerin. Der Besoffene Fußballfan vom Nachbartisch. Unbeholfen, zunächst. Pampig, vielleicht. Wenn wir den Erfolg wollen, dann müssen diese Menschen an dem Abend glücklich nach Hause gehen, dass wir in 5 Minuten aus jedem bescheuerten Kommentar eine Weltklasse-Idee gemacht haben. Bedingungslos. Wie ein stetig wachsendes Grundeinkommen aus Glück.

Und dafür müssen wir unsere eigene Unternehmensethik entwickeln. Lasst uns endlich darüber abstimmen, wer wir sind.

10 Tweets, die die Ethik der Piraten sortieren, weltweit demokratisch legitimiert.

@piratenzitate war vielleicht ein Anfang.

leider konnten die meisten Menschen dort, in diesem Internationalen Netzwerk, in dem jetzt alle alles teilen, weil’s besser ist, in dem jede gute Idee für diese Welt längst versteckt ist, nicht einmal die Sprache verstehen, in der wir schrieben. content is key.

euer Archivar.

PPS. mit der Werbung, keine Ahnung. Ist jetzt zuende. Im Grunde finde ich ja, wenn’s jeder so machen würde, der zu Hause am Küchentisch sitzt. Das würde gar nicht so schlecht funktionieren, im Vergleich zu diesen gekauften Kampagnen. Das hätte was ehrliches. Und ich will jetzt öfter rausgehen, in die Natur. Vielleicht trifft man da ja ab und zu neue Menschen.

Ansonsten hab ich ja noch die Piraten. Das sind nämlich jetzt meine Freunde.

Weil da, bei diesen ganzen Spinnern, Spacken, den Idealisten, und den Vollidioten, und paar Normalen, da kann ich einfach so sein, wie ich bin. Und da fühl ich mich an Ende von so’m BPT, wenn mir der Kopf fast platzt vor lauter neuen Gedanken, immer noch wie ein harmloser Fall. An den zwei Tagen, im Jahr, da darf ich normal sein. Sagen, was ich wirklich denke. und es ist ok. Sie sehen es ganz anders aber an der einen Stelle, da soll ich mal’n Antrag eingeben. Ob ich schon weiß, wie das geht. Mega.

dna - worldwide connections

about #imagination.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s